Ich bin unter die Wurstmacher gegangen

Neulich bin ich im Supermarkt meines Vertrauens - haha - an einem Putzeimer vorbeigegangen, der vorher als Verpackung für den Landleberwurst herhalten musste. Abgesehen davon, dass mir diese komische Leberwurst überhaupt nicht schmeckt, konnte ich schon ausführlich und in aller Ruhe die Zutaten studieren. Und natürlich, wie sollte es anders sein, waren ein Haufen Sachen drin, die ich überhaupt nicht in meiner Wurst haben möchte und auch sonstwo nicht. Unter anderem auch Mononatriumglutamat. Es ist wirklich nicht zu fassen wo dieses verdammte Zeug überall rein gefummelt wird. Dazu noch zahlreiche Aromastoffe und Färbemittel, damit das Ganze ja auch ansprechend aussieht. Schmecken tuts deswegen trotzdem nicht, also habe ich mir gedacht, das kann doch nicht so schwer sein es selbst zu machen und diese dann im Glas einwecken. Meine Oma hat hin und wieder ein Schweinchen verwurstet und in der hauseigenen Kammer geräuchert. Auch Leberwurst gab es bei ihr, selbstgemacht mit einem fantastischen Geschmack.
Alles was man dazu braucht ist ein gutes Stück Fleisch vom Schwein, ein bisschen Bauch vom Schwein und Leber, ja und dann natürlich noch Gewürze, also Peffer und Salz, Liebstöckel, Piment. Wer mag Majoran.

Und so wird es gemacht:

  • Gut 2 Kilogramm Schweinefleisch und 500 Gramm Fett in Schweinebauch in wenig Wasser weich kochen. 
  • Kochwasser mit Salz, Pfeffer Lorbeerblatt und Piment würzen. 
  • Nach dem Abkühlen in Stücke schneiden und durch den Fleischwolf geben. Ich nehme immer die mittlere Scheibe.
  • 500 Gramm frische Leber abwaschen und säubern. Dann so lange in der heißen Brühe liegen lassen, bis ich die Oberfläche verfärbt.
  • Danach in Stücke schneiden und zusammen mit 
  • zwei großen Zwiebeln durch den Fleischwolf drehen.
  • Die beiden Massen miteinander vermischen und 
  • mit Salz, Pfeffer, Majoran und so weiter gut abschmecken. 
  • Anschließend in heiß ausgespülte Gläser füllen, aber nur dreiviertel voll
  • Die Gläser in den Einwecktopf schichten und ungefähr 90 Minuten vor sich hin kochen lassen.
Das war es dann auch schon. Im Keller aufbewahren. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.