Mittwoch, April 30, 2014

Kurbelmützenwahn. - Addi Strickmühlen

Seit ein paar Monaten bin ich im Besitz zweier Addi-Strickmühlen. Danke Addi. Mit deren Hilfe mussten nun schon etliche Knäule Garn dran glauben, sie wurden zu nahtlosen Mützen verkurbelt. Es geht wirklich kinderleicht. Für Landis Mütze benötigst du: 

  • Addi-Express Strickmühle "KINGSIZE" 46 Nadeln 
  • 2 x 50g bunte Sockenwolle 
So wirds gemacht: 

Du legst die Wolle nach Anweisung in die Maschine und kurbelst 
160 Reihen für eine Erwachsenmütze, für Schulkinder 120 -130.

Kette nach Anleitung ab, lass den Faden lang genug

Nun suchst du dir aus, welcher Teil des Strickschlauches dir besser vom Muster her gefällt, dieser wird außen sein. Nimm den Schlauch so in die Hand, dass die nicht so schöne Musterung oben ist.

Stecke deine Hand durch das Schlauchende und fasse das untere Schlauchende, ziehe es bis zum oberen Schlauchende herauf.

Nun verschließe das innen liegende Ende, indem du an dem Faden ziehst und das Schlauchende sich nun zuzieht. Lass den Faden außen hängen.

Verschließe nun auch das andere Ende, fädle beide Faden in die rote Addinadel, vernähe

beide Enden miteinander.

Nun stich mit der Nadel in der Mitte durch sodass der Faden innen im nun doppelten Strickschlauch ankommt.

Wende den Schlauch. Nun kannst du eine Bommel annähen, oder auch nicht. In diesem Fall brauchst du den Faden nicht in der Mitte durchstechen, sondern kannst ihn nach dem zusammennähen verknoten und kürzen.

Aufsetzen, kremple den Rand um, bis die Mütze gut passt. Nimm sie vorsichtig ab und stülpe sie, drapiert wie sie ist über einen Ball. Dadurch ist die Mütze gedehnt und der Faden zum festnähen des Randes drückt nirgends am Kopf.

Nun nimm wieder die rote Addinadel, ausreichend lange Wolle und nähe den Rand so fest, dass man die Naht nicht sehen kann.




 


Neongelb und orange Wolle, zwei Knäul zusammen verstrickt. Diese Mütze nicht ineinander schieben. Als Bund nur umgeschlagen und daher ist er auf links gestrickt.

  



   

 



Montag, April 28, 2014

Die Sache mit dem Zahn und Amalgan

Irgendwie ist der April schon wieder fast herum und ich habe weder Zeit noch Lust gehabt irgendwas zu schreiben. Das ganze Jahr wollte schon nicht so richtig in die Gänge kommen. Was solls, dachte ich wird schon werden. Von wegen, na egal. Was ich eigentlich erzählen will ist die Story vom Zahn. Amalgan im Mund, na klar, Altlasten, die sollten raus. Aber wenn einer Schiss vorm Zahnarzt hat dann bleibt das erst mal drin. Soweit geht es ja, eine Bruchsteinhöhle mit Einschlaglöchern ist es auch nicht gewesen, eben ein paar alte Baustellen. Und eine um die geht’s jetzt: Diese sah man nicht, allenfalls auf einem Röntgenbild. Das lassen wir noch, sagte mein Zahnklemptner vor 2 Jahren, damit quäle ich sie jetzt nicht(?!). Frontzahn unten, Loch im Zahnzwischenraumbereich unterhalb der Zahnfleischkante. Da sollte man schon was machen, eigentlich. Ich wusste aber wo er wohnt  Zeit für Experimente. Das Loch, liebe Freunde, ist alleine zugewachsen, so wahr ich hier schreibe. Alles braucht Zeit, auch ein Zahn, aber die Zeit hatte er. Man kann ja nicht erwarten, dass die Sünderei von ein paar Jahren in ein paar Tagen ausgestanden ist. Meine liebe Sünde waren die ach so feinen Karamellbonbons. Jedenfalls ist dieser Zahn wieder gesund, von alleine. Das Schlüsselwort heißt Vollwert, Zuckerersatzstoffe (Xucker / Xylitol). Der reichliche Genuss von gescheitem Käse hat auch ein Kinderzähnchen sich regenerieren lassen, ich hab es gesehen. Meine vielgepriesenen und mittlerweile so sündhaft teuren Schindeles Mineralien (wird da der Berg alle – oder was?), vermischt mit pulverisierten Eierschalen haben ganz bestimmt dazu beigetragen. Ebenso das selbstgemischte Zahngel und die Mundspüllösung aus angesetzter Beinwelltinktur. Da kann ich es an mir sehen, der Zahn kann sich, wenn er nur Zeit und Ruhe hat, ein bisschen Unterstützung erfährt, selber wieder heilen. Für alles andere gab es eine neue Zahnärztin, die die Amalganbomben durch fein gearbeitete Kunsstofffüllungen ersetzte. Ich komme nicht umhin, ihr handwerkliches Geschick zu bewundern. Was mir aufgefallen ist: Seit der Pupertät stellten sich öfter als mir lieb war bohrende Kopfschmerzen ein, pünktlich Mittwoch, bei Wetterumschwüngen, Ärger oder Schlafmangel. Das ist deutlich besser. Selbst das Auge, das nach längerer Arbeit am PC nach Pause schrie, macht keine Probleme mehr, ich sehe auch besser, die Brille habe ich seit 8 Wochen nicht mehr auf. Ist doch erstaunlich, was das bisschen Schwermetall ausmacht. Vielleicht macht mein kurzer Bericht Mut sich das Zeug ausbauen zu lassen, es hat sich total gelohnt. Danke Fr. Dr. Flury! Und danke auch an das gesamte Team.


Rezept für Beinwelltinktur: 


Getrocknete Beinwellwurzeln aus der Apotheke in ein Schraubglas füllen mit 40 - 45 % Wodka übergießen, zuschrauben, dunkel stellen und täglich schütteln. Nach 6 Wochen Auszugszeit das Ganze filtrieren und in dunkle Flaschen Füllen. Beschriften nicht vergessen. Hält sich ca. 5 Jahre.


Hier noch ein Video vom Beinwell :-) von Markus Forster

Donnerstag, April 17, 2014

Kräuterpaste ohne Öl


Kräuterpasten herstellen ist nicht weiter aufwendig, plane aber bei entsprechenden Mengen genug Zeit

ein. Geeignete Kräuter solo oder in Kombination sind die gängigen Küchenkräuter und die wilden Kameraden:

Brunnenkresse, Gänseblümchen, Große Brennnessel, Schafgarbe, Löwenzahn, Petersilie, Schnittlauch, Majoran, Bohnenkraut, Salbei, Bärlauch, Quendel, Basilikum, Liebstöckel, Vogelmiere, Sauerampfer, Guter Heinrich, oder Gundelrebe wären einige Beispiele.

  • Nach dem Ernten werden die Kräuter verlesen und gewaschen. 
  • Dann lass sie gut abtropfen und schneide gröbere Stücke mit einem Messer klein. 
  • Die Kräuter durch den Wolf geben oder mit dem Zauberstab zerkleinern. Wer über einen Blender verfügt püriert sie ganz fein.
  • Anschließend die Kräuter wiegen und ca. 20 % der Menge in Salz zusetzen. Das zieht Wasser, aber der hohen Salzgehalt verhindert Verderb. Meine Bärlauchpaste steht jetzt seit Anfang März im Kühlschrank und ihr geht es Ende Mai immer noch hervorragend.
Die Paste sollte sehr sparsam eingesetzt werden, bzw. die Salzzugabe bei der Verwendung berücksichtigt werden. Für hausgemachte Kräuternudeln oder Spätzle sind solche Pasten hervorragend geeignet, ebenso für Dips auf Jogurtbasis usw. 


Kräuterspätzle


500 g Mehl, 5 Eier, 1 EL Kräuterpaste, soviel Wasser als nötig,

Die Eier mit dem Salz und ca. 100 ml Wasser verschlagen. Dann das Mehl zugeben und mit dem Kochlöffel ordentlich vermischen und solange kräftig schlagen, bis der Teig Blasen wirft. Er sollte zähflüssig sein- Anschließend 10 Minuten quellen lassen. Nun den Teig portionsweise durch eine Spätzlepresse oder ein Spätzlesieb in kochendes Salzwasser drücken. Kurz aufkochen lassen, mit einer Schaumkelle herausnehmen, in kaltem Wasser abschrecken, ordentlich abtropfen lassen. Etwas Butter dazugeben, so kleben sie nicht zusammen.

Mittwoch, April 09, 2014

Muttertagsgeschenk - Bastelanleitung

So, Meine Einstellung zum Muttertag tut nix zur Sache. Hier eine Anleitung für einen "Bilderrahmen", von einem Kind gebastelt. 



 
Du braucht:
1 Schuhkarton
Tapetenkleister oder Bastelkleber
wasserfeste Farben und eine alte Zeitung
Buntes Bastelpapier
Stifte, Lineal, Schere, Küchenrolle, 
2 leere WC-Papierrollen oder ähnliches
(Optional: einen Kegel aus Plastik und einen  goldnen Knopf / Perle ect.)

  • Den Schuhkarton hernehmen und davon den oberen Teil abschneiden, das noch ca. 4 cm stehen bleiben. 
  • In den Deckel des Kartons ein Sichtfenster schneiden, Formgebung sei der Fantasie überlassen. Hier wurde es quadratisch gemacht.
  • mit Tapetenkleister und Zeitungspapierbögen dem Ganzen Struktur und Halt geben. Gut trocknen lassen. Weiß streichen mit wasserfester Farbe. Trocknen lassen.
  • zwei leere Rollen vom Toilettenpapier mit Krepp zusammenkleben, dass eine Lange entsteht. 
     
  • diese mit Tapetenkleister einstreichen, mit Küchenpapier umwickeln. Das ganze mehrlagig ausführen, nicht drücken, so bleibt die Struktur des Papiers erhalten. 
  • Einen Kunststoffkegel von einer Eisverpackung als Dach rotbraun streichen, trocknen lassen. Wer keinen Plastikkegel hat, nimmt Braunes Tonpapier und bastelt sich einen Kegel.
  • Aus rotem Tonpapier drei Streifen Schneiden. Bitte die WC-Papier-Röhre dafür messen und die Länge davon ableiten. Breite der Roten streifen so wie man mag.
  • Mit einem ganz feinen schwarzen Stift "Nieten" aufpunkten. Die Streifen ankleben und mit weißer Farbe etwas anschmieren. Ruhig einen Schwamm oder so was nehmen, sparsam sein. 
  • Wolken auftupfen. Den Leuchtturm auf dem Rahmen aufkleben.
  • Aus blauem Tonpapier Wellen ausschneiden und diese mittels etwas Knüllpapier als Abstandhalter aufkleben (Hexenleitern wären eine Alternative) 
  • Möwenmotive (Ausmalvorlagen!) Türen, Fenster und Schilder auf- und ausmalen, ausschneiden, aufkleben.
  •  das Ganze dekorieren mit Watte, trockenen Pflanzenmaterial und was ihr sonst so findet. Etwas Sand auf feuchten Kleber aufgestreut kommt auch gut. 
  • Als Leuchte nimm einen alten runden Messingknopf, Oma hat so was bestimmt oder eine Papierkugel,. Diese kommt ganz oben auf das Dach.