Trarira - die Erdbeeren sind da :-)


Jetzt ist die Welt in Ordnung, ein bisschen wenigstens. Die Sonne scheint - wenn sie mag - aber sie hat es geschafft, uns einige der ach so köstlichen Sommerfrüchte reifen zu lassen, die Rede ist von den Erdbeeren. War auf dem Erdbeerfeld und aller Unkerei zum Trotze, hab ich sie frisch vom Strauch gefuttert und eine Riesenladung mit nach Haus geschleppt. Daraus haben ich eine Erdbeer-Charlotte gezaubert, ohne Sahne, ohne Ei:

So gehts:
Für die Vanillecreme:
600 g Johgurt mit 250 ml (Hafer, Mais) Milch glatt rühren, dann nach Belieben süßen mit Rohrzucker sowie etwas Vanillezucker. Das Ganze am Besten schön mit dem Zauberstab schlagen, dabei 2,5 - 3 TL Guarkernmehl (meins ist von der Naturkornmühle Werz, gab es in der Apotheke für 2,15 € /100g) einrieseln lassen und fix verrühren. Aber Vorsicht: das Mehl bindet sofort ab und neigt zur Klumperei, daher langsam rieseln lassen und kräftig schlagen. Die Masse dann stehen lassen, einen Springformrand auf einen Kuchenteller stellen. Dann am Rand herum Löffelbiskuits stellen, die muss man auf Springformrandhöhe schneiden, die kleinen abgeschnippelten Teilchen als Boden hin drapieren, Zwischenräume mit Krümelresten auffüllen. Dann den Boden mit ein wenig mit der Milch der Wahl ein wenig befeuchten.
Wo keine Kinder mitessen, darfs auch bisschen %iges sein. Dann die Creme probieren, ob sie stehen bleibt, wenn nicht, noch etwas Guarkernmehl unterrühren. Dann einen Teil der Masse in die Form geben, reichlich Erdbeeren einfüllen. Dann wieder Creme auffüllen und glattstreichen. Wer mag kann die Crem- und Erdbeeerschichten abwechselnd und schön dünn einfüllen. Das war es schon. Noch eine Stund ein den Kühlschrank und fertig ist die Sommertorte ausnahmsweise mit fertigen Löffelbiskuits - ohne Backen, ohne Kochen, super schnell und sehr erfrischend.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.