Rhabarberkuchen - mit Nüssen, Quark und Holunderbeeressig

Habe Rhabarber und Nüsse geschenkt bekommen - vielen Dank dafür :-) und die beiden fanden sich dann im Rhabarberkuchen wieder. Mit Nussmasse, dadurch wird der Teig nicht matschig. Und noch mit Quark. Sehr lecker, kann gut einen Tag durchziehen.  

Von 1,5 Kg Rhabarber in Stücken 1 Handvoll wegnehmen und bei Seite stellen. Den Rest mit 75g Agavendicksaft dunkel, 40g Vollrohrzucker und 4 EL Holunderblütenessig oder 2 EL guten Acetico Balsamico   vermischen, 1/2 Stunde stehen lassen, 200 ml Wasser dazu schütten und einmal kurz aufkochen, Rhabarber abtropfen lassen, Tropfwasser unbedingt auffangen. In der Zwischenzeit einen Teig bereiten aus: 

200g Butter, 1 Ei, 1 Vanillezucker, 300g Dinkelmehl, abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone, 1/2 Weinstein-Backpulver und 65g Zucker. Davon einen Mürbeteig herstellen und diesen auf ein Blech ausrollen.

300g Walnüsse zerhacken, mit 1/2 Becher saure saure Sahne vermischen und auf den Teig verteilen. Darauf dann bitte die Quarkmasse aus: 

200g Quark, 400ml Milch, 100g Dinkelvollkorngries, 100g Vollrohrzucker.

Auf dieses Masse verteilt man die Rhabarberstücke und gibt die zurückbehaltenen mit aufs Blech. Nun lässt man den Kochen im vorgeheizten Backofen bei Ober- Unterhitze bei 170°C backen, zwischen 25 und 30 min. Bitte aufpassen! Dann den Kuchen abkühlen lassen. Den aufgefangenen Saft in einem Topf aufkochen und fix mit etwas mit kaltem Wasser verrührten Stärkemehl binden, auf den Kuchen geben und erkalten lassen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.